Bibliothek der Medizinischen Information

*Pflichtfelder

Mit dieser Suchanfrage bestätige ich, dass meine Anfrage nicht von Dritten initiiert wurde und dass mir bekannt ist, dass Bristol-Myers Squibb empfiehlt, das Produkt nur gemäß der Angaben in der aktuellen Fachinformation anzuwenden.
Anmelden / Registrieren um die Suchergebnisse zu sehen

Informationen zu Litalir® (Hydroxycarbamid)

Häufig gestellte Fragen

Die “Häufig gestellten Fragen” sind für medizinische Fachkreise konzipiert. Falls Sie diesem Personenkreis angehören, melden Sie sich bitte mit Ihrem DocCheck Account an, um geschützte Inhalte sehen zu können.



This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The ProductQ&A book should contain this ProductQ&A Title Page, one or more sQ&A sub-books and the ProductQ&A References. Put the sub-books in the order they should appear on the MIO web portal

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Zugelassene Indikationen von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

LITALIR® ist zugelassen zur[1]

  • Behandlung von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen oder akzelerierten Phase der Krankheit.

  • Behandlung von Patienten mit essentieller Thrombozythämie oder Polycythämia vera mit hohem Risiko für thromboembolische Komplikationen.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Wirkmechanismus von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antineoplastische und immunmodulierende Mittel/Andere antineoplastische Mittel

ATC-Code: L01XX051

Der genaue Wirkmechanismus von Hydroxycarbamid ist unbekannt. Der wichtigste Effekt von Hydroxycarbamid scheint die Blockade des Ribonukleotidreduktase-Systems zu sein, was zu einer Hemmung der DNS-Synthese führt. Eine zelluläre Resistenz wird häufig durch erhöhte Ribonukleotidreduktase-Spiegel als Folge einer Genamplifizierung verursacht.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Darreichungsform und Aussehen von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Aussehen der Kapseln:

Aussehen Litalir Kapseln

  • Duchmesser: 7,5 mm

  • Gewicht: 700 mg

  • Länge: 21,5 mm

Der Aufdruck auf den Kapseln lautet: BMS 303.

Aussehen der Verpackung:

Aussehen Litalir Verpackung

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Bestandteile von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Bestandteile LITALIR_2[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von Litalir®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Packungsgrößen und Pharmazentralnummern (PZN) von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Packungsgrößen PZN LITALIR

LITALIR® Hartkapseln sind in Blistern verpackt mit 10 Kapseln pro Blister.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Lagerung und Haltbarkeit von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Dauer der Haltbarkeit: 2 Jahre[1]

Aufbewahrung: Nicht über 25°C lagern[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Wie sollen LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln eingenommen werden?

Die Hartkapseln sollen ganz und mit reichlich Flüssigkeit (z. B. einem Glas Wasser) geschluckt werden. Sie dürfen sich nicht im Mund auflösen.[1]

Sollte der Patient nicht in der Lage sein, die Kapseln im Ganzen zu schlucken, können sie geöffnet werden, der Inhalt in einem Glas Wasser aufgelöst und sofort getrunken werden. Es ist möglich, dass sich dabei bestimmte Trägerstoffe nicht ganz auflösen und auf der Flüssigkeitsoberfläche verbleiben.[1]

Es muss insbesondere darauf geachtet werden, dass Zytostatika nur mit besonderer Vorsicht gehandhabt werden dürfen. Ein unbeabsichtigter Kontakt sollte unbedingt vermieden werden. Hierzu gehören geeignete Vorsichtsmaßnahmen wie z.B. das Tragen von Handschuhen und Händewaschen mit Wasser und Seife nach Einnahme/Handhabung des Produktes.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Können LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln geöffnet werden?

Die Hartkapseln sollen ganz und mit reichlich Flüssigkeit (z. B. einem Glas Wasser) geschluckt werden. Sie dürfen sich nicht im Mund auflösen (s. "Wie sollen LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln eingenommen werden").[1]

Sollte der Patient nicht in der Lage sein, die Kapseln im Ganzen zu schlucken, können sie geöffnet werden, der Inhalt in einem Glas Wasser aufgelöst und sofort getrunken werden. Es ist möglich, dass sich dabei bestimmte Trägerstoffe nicht ganz auflösen und auf der Flüssigkeitsoberfläche verbleiben.[1]

Es muss insbesondere darauf geachtet werden, dass Zytostatika nur mit besonderer Vorsicht gehandhabt werden dürfen. Ein unbeabsichtigter Kontakt sollte unbedingt vermieden werden. Hierzu gehören geeignete Vorsichtsmaßnahmen wie z.B. das Tragen von Handschuhen und Händewaschen mit Wasser und Seife nach Einnahme/Handhabung des Produktes.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Besondere Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Zytostatika dürfen nur mit besonderer Vorsicht gehandhabt werden. Menschen, die LITALIR® nicht einnehmen, sollten nicht mit diesem in Berührung kommen. Zur Senkung des Expositionsrisikos bei der Einnahme/Handhabung des Produkts sollten Einmalhandschuhe getragen werden. Vor und nach jedem Kontakt mit den LITALIR® Hartkapseln sollten die Hände gewaschen werden. Sollte das in der Kapsel befindliche Pulver aus dieser austreten, ist es sofort zusammen mit der leeren Kapselhülle mithilfe eines feuchten Einmalhandtuchs aufzuwischen und in eine Plastiktüte zu entsorgen.[1]

Die Hinweise für die Handhabung und Entsorgung von Zytostatika sollten beachtet werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Dosierung und Therapiedauer von LITALIR® (Hydroxycarbamid) bei chronischer myeloischer Leukämie (CML)

Die Behandlung sollte nur von erfahrenen Onkologen oder Hämatologen durchgeführt werden. Die Dosierung basiert auf dem tatsächlichen oder dem Idealgewicht des Patienten, je nachdem welches niedriger ist.[1]

Bei der Behandlung der CML wird Hydroxycarbamid in Abhängigkeit von der Leukozytenanzahl üblicherweise in einer Anfangsdosis von 40 mg/kg täglich gegeben. Die Dosis wird um 50% reduziert (20 mg/kg täglich), wenn die Anzahl der Leukozyten unter 20 × 109/l sinkt. Die Dosis wird dann individuell angepasst, um die Anzahl der Leukozyten bei 5 – 10 × 109/l zu halten. Die Hydroxycarbamid-Dosis sollte reduziert werden, wenn die Anzahl der Leukozyten unter 5 × 109/l fällt und erhöht werden, wenn eine Leukozytenanzahl von > 10 × 109/l beobachtet wird.[1]

Wenn die Anzahl der Leukozyten unter 2,5 × 109/l oder die Anzahl der Thrombozyten unter 100 × 109/l sinkt, sollte die Therapie unterbrochen werden, bis sich die Werte deutlich normalisiert haben. In diesen Fällen sollte die Thrombozytenzahl nach 3 Tagen erneut bestimmt werden. Eine angemessene Testzeit, um die antineoplastische Wirksamkeit von Hydroxycarbamid zu bestimmen, beträgt sechs Wochen. Die Therapie sollte abgebrochen werden, wenn die Krankheit signifikant fortschreitet. Bei einem signifikanten klinischen Ansprechen kann die Therapie unbegrenzt fortgesetzt werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Dosierung und Therapiedauer von LITALIR® (Hydroxycarbamid) bei essentieller Thrombozythämie

Die Behandlung sollte nur von erfahrenen Onkologen oder Hämatologen durchgeführt werden. Die Dosierung basiert auf dem tatsächlichen oder dem Idealgewicht des Patienten, je nachdem welches niedriger ist.[1]

Bei essentieller Thrombozythämie wird Hydroxycarbamid üblicherweise mit einer Anfangsdosis von 15 mg/kg/Tag gegeben mit Dosis-Anpassung, um die Anzahl der Thrombozyten unter 600 × 109/l zu halten, ohne dabei die Anzahl der Leukozyten unter 4 × 109/l zu mindern.[1]

Kann der Thrombozytenwert und/oder Leukozytenwert angemessen unter Kontrolle gehalten werden und besteht kein Hinweis auf Resistenz oder Unverträglichkeit, sollte die Behandlung mit LITALIR® zeitlich unbegrenzt fortgesetzt werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Dosierung und Therapiedauer von LITALIR® (Hydroxycarbamid) bei Polyzythämia vera

Die Behandlung sollte nur von erfahrenen Onkologen oder Hämatologen durchgeführt werden. Die Dosierung basiert auf dem tatsächlichen oder dem Idealgewicht des Patienten, je nachdem welches niedriger ist.[1]

Bei Polycythämia vera sollte die Hydroxycarbamid-Therapie mit einer Dosierung von 15 – 20 mg/kg/Tag begonnen werden. Die Hydroxycarbamid-Dosis sollte individuell angepasst werden, um den Hämatokrit unter 45% und die Anzahl der Thrombozyten unter 400 × 109/l zu halten. Bei den meisten Patienten kann dies mit einer kontinuierlich eingenommenen Dosis von durchschnittlich 500 bis 1000 mg pro Tag erzielt werden.[1]

Kann der Hämatokrit und die Anzahl der Thrombozyten ausreichend unter Kontrolle gehalten werden und besteht kein Hinweis auf Resistenz oder Unverträglichkeit, sollte die Behandlung zeitlich unbegrenzt fortgesetzt werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Knochenmarkdepressionen unter der Therapie von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Hydroxycarbamid kann Knochenmarkdepression mit Leukopenie als erstem und am häufigsten vorkommenden Zeichen dieser Knochenmarkhemmung verursachen. Thrombozytopenie und Anämie treten weniger häufig und selten ohne vorangehende Leukopenie auf. Ein Differentialblutbild, das die Bestimmung des Hämoglobingehalts, die Leukozytendifferenzierung und die Anzahl der Thrombozyten bestimmt, sollte regelmäßig durchgeführt werden, auch nachdem auf die individuell optimale Dosis eingestellt wurde. Das Kontrollintervall sollte individuell angepasst werden, aber normalerweise ist die Kontrolle einmal wöchentlich durchzuführen. Wenn die Anzahl der Leukozyten unter 2,5 × 109/l oder die Anzahl der Thrombozyten unter 100 × 109/l sinkt, sollte die Therapie unterbrochen werden, bis sich die Werte wieder weitgehend normalisiert haben. (siehe Abschnitt zu "Dosierung von LITALIR® (Hydroxycarbamid) und Therapiedauer bei CML"). Die Knochenmarkdepression bildet sich bei Absetzen der Therapie zurück.[1]

Eine vorliegende schwere Anämie muss vor Beginn der Therapie mit LITALIR® korrigiert werden. Falls eine schwere Anämie während der Therapie auftritt, können die Erythrozyten, falls erforderlich, ersetzt werden. Auch schwere Anämien können normalerweise kontrolliert werden, ohne die Therapie mit LITALIR® zu unterbrechen. Bei der Therapie mit Hydroxycarbamid kann eine Megaloblastose auftreten, die nicht auf eine Behandlung mit Folsäure oder Vitamin B12 anspricht. Eine megaloblastische Erythropoese, die selbstlimitierend ist, wird häufig am Anfang der Behandlung beobachtet. Die morphologische Veränderung ähnelt der perniziösen Anämie, ist aber nicht auf ein Vitamin B12- oder Folsäuredefizit zurückzuführen. Die Makrozytose kann das Auftreten eines Folsäuredefizits maskieren, daher wird eine regelmäßige Bestimmung des Folsäurespiegels empfohlen.[1]

Hydroxycarbamid kann die Plasmaeisen-Clearance und Eisenverwertung durch Erythrozyten reduzieren. Es scheint jedoch die Überlebenszeit der roten Blutkörperchen nicht zu verändern.[1]

LITALIR® ist bei schwerer Knochenmarkdepression, Leukopenie (< 2,5 × 109 Leukozyten/l), Thrombozytopenie (< 100 × 109 Thrombozyten/l) oder schwerer Anämie kontraindiziert.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von Litalir®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Neuropathie unter der Therapie mit LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Neuropathien, teilweise mit schwerem Verlauf, wurden bei HIV-infizierten Patienten berichtet, die gleichzeitig mit Hydroxycarbamid sowie antiretroviralen Arzneimitteln wie Didanosin, mit oder ohne Kombination mit Stavudin behandelt wurden.[1]

Bei Kombination von Hydroxycarbamid mit antiretroviralen Substanzen (Nukleosidanaloga) sind schwere periphere Neuropathien berichtet worden. Eine Kombination von LITALIR® mit Nukleosidanaloga kann nicht empfohlen werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Sekundärleukämien unter der Therapie mit LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Bei Patienten, die eine Langzeitbehandlung mit Hydroxycarbamid bei myeloproliferativen Krankheiten wie Polycythämia vera und Thrombozythämie erhalten, kann sich eine Sekundärleukämie entwickeln. Zurzeit ist noch unbekannt, inwieweit dies auf die zugrundeliegende Krankheit oder auf die Behandlung mit Hydroxycarbamid zurückzuführen ist.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Hautkrebs unter der Therapie mit LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Bei langfristig mit Hydroxycarbamid behandelten Patienten wurde über Hautkrebs berichtet.[1]

Patienten sind anzuweisen, die Haut vor Sonnenexposition zu schützen. Darüber hinaus sollten Patienten ihre Haut während der Behandlung und nach Absetzen der Therapie mit Hydroxycarbamid eigenständig untersuchen und im Rahmen von routinemäßigen Kontrollterminen auf sekundäre Malignome hin untersucht werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Ulzera unter der Therapie mit LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Hydroxycarbamid kann schmerzhafte Unterschenkelulzera verursachen, die normalerweise schwierig zu behandeln sind und eine Unterbrechung der Behandlung erfordern können. Ein Absetzen von Hydroxycarbamid führt normalerweise nach einigen Wochen zu einer langsamen Heilung der Ulzera.[1]

Bei Patienten mit myeloproliferativen Erkrankungen traten während der Anwendung von Hydroxycarbamid durch Vaskulitiden verursachte Ulzera und Gangräne auf. Diese Vaskulitiden wurden zumeist bei Patienten beobachtet, die außerdem zuvor oder gleichzeitig mit Interferon therapiert wurden. Aufgrund des möglicherweise schweren Verlaufes dieser durch Vaskulitiden verursachten Ulzera bei Patienten mit myeloproliferativen Erkrankungen sollte bei Auftreten solcher Ulzera die Therapie mit Hydroxycarbamid abgebrochen und mit einem anderen Arzneimittel fortgesetzt werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Atemwegserkrankungen unter der Therapie mit LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Interstitielle Lungenerkrankung, einschließlich Lungenfibrose, Lungeninfiltration, Pneumonitis und Alveolitis/allergischer Alveolitis wurden bei gegen myeloproliferative Neoplasien behandelten Patienten berichtet und können tödlich verlaufen. Patienten, bei denen Pyrexie, Husten, Dyspnoe oder andere Atemwegssymptome auftreten, sind engmaschig zu überwachen, zu untersuchen und zu behandeln. Ein abruptes Absetzen von Hydroxycarbamid sowie eine Behandlung mit Kortikosteroiden scheinen mit einem Abklingen der die Lunge betreffenden Ereignisse einherzugehen.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Überdosierung von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Bei einer Dosierung von Hydroxycarbamid, die ein Mehrfaches über der empfohlenen Dosis liegt, wurden akute Schleimhautsymptome beobachtet. Wundsein, violette Erytheme, Ödeme an Handflächen und Fußsohlen gefolgt von Desquamation, starke allgemeine Hyperpigmentierung der Haut und Stomatitis sind ebenfalls beobachtet worden.[1]

Die Sofortbehandlung besteht aus einer Magenspülung, gefolgt von supportiven Maßnahmen und Kontrollen des hämatopoetischen Systems.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: LITALIR® (Hydroxycarbamid) in Kombination mit Chemo- oder Strahlentherapie

Hydroxycarbamid sollte bei Patienten, die eine begleitende Behandlung mit antineoplastischen Arzneimitteln oder eine Strahlentherapie erhalten oder erhalten haben, vorsichtig angewendet werden, da Nebenwirkungen häufiger und stärker auftreten können als bei alleiniger Anwendung von Hydroxycarbamid, anderen antineoplastischen Arzneimitteln oder Strahlentherapie.[1]

Zu diesen Nebenwirkungen gehören Knochenmarkdepression, gastrointestinale Irritationen und Mucositis.[1]

Eine Verstärkung von Erythemen, die durch vorhergehende oder gleichzeitige Strahlentherapie verursacht werden, ist möglich. Nahezu alle Patienten, die eine Behandlung mit Hydroxycarbamid in Kombination mit Strahlentherapie erhalten, entwickeln eine Leukopenie. Im Zusammenhang mit einer ausgeprägten Leukopenie sind Thrombozytenwerte von unter 100.000/mm3 aufgetreten.[1]

In-vitro-Studien haben gezeigt, dass Hydroxycarbamid die Zytotoxizitat sowohl von Ara-C als auch von Fluoropyrimidinen verstärkt. Es ist unklar, ob diese Wechselwirkung klinisch zu einer kooperativen Toxizität oder zu der Notwendigkeit einer Dosisanpassung führt.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln in Kombination mit Nukleosidanaloga

Es sind Fälle von Pankreatitis, auch mit tödlichem Ausgang, bei HIV-infizierten Patienten berichtet worden, die gleichzeitig eine Therapie mit Hydroxycarbamid und Didanosin, mit oder ohne Kombination mit Stavudin, erhalten haben. Weiterhin sind Fälle von Lebertoxizität sowie Leberversagen auch mit tödlichem Ausgang bei HIV-infizierten Patienten bekannt geworden, die gleichzeitig Hydroxycarbamid sowie eine antiretrovirale Therapie erhielten. Tödliches Leberversagen wurde am häufigsten bei Patienten berichtet, die Hydroxycarbamid zusammen mit Didanosin in Kombination mit Stavudin erhielten. Diese Kombination sollte vermieden werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln in Kombination mit Lebendimpfstoffen

Bei gleichzeitiger Anwendung von LITALIR® mit Lebendimpfstoffen ist das Risiko einer tödlichen systemischen Impfreaktion erhöht, da die normalen Immunabwehrmechanismen und die Immunantwort mit Antikörpern durch LITALIR® vermindert bzw. unterdrückt sein können.[1]

Die gleichzeitige Anwendung von LITALIR® mit Lebendimpfstoffen bei immunsupprimierten Patienten kann zu schweren Infektionen führen. Die Anwendung von Lebendimpfstoffen sollte vermieden und erforderlichenfalls der Rat eines Spezialisten eingeholt werden.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: LITALIR® (Hydroxycarbamid) bei Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörung

LITALIR® wird zu einem großen Teil renal ausgeschieden. Dies sollte bei der Dosierung von LITALIR® bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen bedacht und die Dosis gegebenenfalls reduziert werden.[1]

Für Patienten mit Leberfunktionsstörungen gibt es wenig Erfahrungswerte. Daher kann keine definitive Dosierungsempfehlung gegeben werden. Die engmaschige Überwachung der hämatologischen Parameter wird empfohlen.[1]

Während der Therapie mit LITALIR® sollten die Leber- und Nierenfunktion regelmäßig überwacht werden. Bei der Behandlung von Patienten mit Leber- und/oder Nierenfunktionsstörung sollte besonders vorsichtig vorgegangen werden, insbesondere zu Beginn der Behandlung.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln bei älteren Patienten

Ältere Patienten können empfindlicher auf die Wirkung von LITALIR® reagieren und benötigen möglicherweise eine niedrigere Dosierung.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Auswirkungen von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Das Reaktionsvermögen kann während der Behandlung mit LITALIR® beeinträchtigt sein.

Dieses sollte dem Patienten in Situationen bewusst sein, in denen erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich ist, z.B. beim Autofahren und beim Bedienen von Maschinen.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Genotoxizität von LITALIR® (Hydroxycarbamid) Hartkapseln

Hydroxycarbamid ist genotoxisch. Studien mit Hydroxycarbamid in verschiedenen Tiermodellen haben ergeben, dass Hydroxycarbamid stark teratogen ist. Hierbei wurden embryo-fetaler Tod, fetale Missbildungen der Viscera sowie des Skelettes, Wachstumsstörungen und funktionelle Defekte beobachtet.[1]

Hydroxycarbamid kann erbgutschädigend wirken, daher wird auch bei Kinderwunsch nach einer Therapie mit Hydroxycarbamid vorab eine genetische Beratung empfohlen.[1]

Frauen dürfen während der Behandlung nicht schwanger werden. Männern, die mit Hydroxycarbamid behandelt werden, wird empfohlen, während der Behandlung und mindestens 6 Monate danach kein Kind zu zeugen.[1]

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit unter der Therapie mit LITALIR® (Hydroxycarbamid)

Fertilität[1]

Bei Männern wurde das Auftreten von Azoospermie und Oligospermie, das manchmal reversibel sein kann, beobachtet. Daher sollten männliche Patienten aufgrund des Risikos einer irreversiblen Infertilität vor Beginn der Behandlung über die Möglichkeit einer Samenkonservierung informiert werden. Männliche Patienten müssen während und mindestens 6 Monate nach Behandlung eine zuverlässige Empfängnisverhütung anwenden.

Schwangerschaft[1]

Hydroxycarbamid ist genotoxisch. Studien mit Hydroxycarbamid in verschiedenen Tiermodellen haben ergeben, dass Hydroxycarbamid stark teratogen ist. Hierbei wurden embryo-fetaler Tod, fetale Missbildungen der Viscera sowie des Skelettes, Wachstumsstörungen und funktionelle Defekte beobachtet.

Hydroxycarbamid kann erbgutschädigend wirken, daher wird auch bei Kinderwunsch nach einer Therapie mit Hydroxycarbamid vorab eine genetische Beratung empfohlen. LITALIR® darf daher während der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Bei vitaler Indikation zur Behandlung einer schwangeren Patientin muss eine medizinische Beratung über das mit der Behandlung verbundene Risiko von schädigenden Wirkungen auf das Kind erfolgen.

Frauen dürfen während der Behandlung mit LITALIR® nicht schwanger werden. Geeignete kontrazeptive Maßnahmen sind zu ergreifen, wenn ein Partner mit LITALIR® behandelt wird. Tritt während der Behandlung mit LITALIR® eine Schwangerschaft ein, so ist wegen der möglichen Schädigung des Fetus die Möglichkeit einer genetischen Beratung zu nutzen.

Stillzeit[1]

Da Hydroxycarbamid in die Muttermilch gelangt, ist die Anwendung von LITALIR® aufgrund der möglichen Schäden für das Kind in der Stillzeit kontraindiziert. Ist aus therapeutischen Gründen eine Anwendung von LITALIR® in der Stillzeit notwendig, muss abgestillt werden.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen wünschen. Wir bitten zudem um Beachtung der aktuellen Fachinformationen von LITALIR®.

Referenzen

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

  1. Fachinformation Litalir®

This is a placeholder only. Do not enter any further text.

The sQ&A book should contain this sQ&A Title Page topic as the first item, one sQ&A - Contact topic with the question and answer, and the sQ&A References topic at the end.

In the sQ&A - Contact topic, enter the question in the Header and enter the answer in the topic. Replace the A (answer), Notes and Additional Material with your local language versions. If unused, remove the Notes and Additional Material headings altogether.

Frage: Sicherheitsinformationen

Unter dem Link www.bmsmsds.com stehen Ihnen aktuelle sicherheitsrelevante Informationen zu den BMS Arzneimitteln zur Verfügung.

Hinweis: Suche nach Handels- und/oder Wirkstoffname ist empfehlenswert. Sollten Sie trotzdem keine Informationen finden, kontaktieren Sie uns gerne.

Telefonischer Kontakt

Medizinische Information

Montag bis Freitag 9:00 – 17:00 Uhr

Kundenbetreuung für Apotheken, Krankenhäuser und Großhändler

Meldung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen oder Produktbeanstandungen


Klinische Studien

Möchten Sie mehr über unsere klinischen Studien erfahren?

Klicken Sie hier

Eine medizinische Anfrage stellen

Bristol-Myers Squibb ist bemüht, alle Anfragen so schnell und präzise wie möglich zu beantworten.

Anfrage stellen